Klement / Siewert – Hoverload

 


 
 
 
 
Katharina Klement: piano, electronics
Martin Siewert: electric baritone & steel guitars, electronics

Katharina Klement und Martin Siewert
Mit gänzlich analogem Instrumentarium - Klement am präparierten Klavier und Siewert an der E-Gitarre, beide auch am Synthesizer - entwerfen die beiden in sensibler gemeinsamer Improvisation nahezu orchestrale Klangwelten, die in ihrer formalen Stringenz mitunter fast auskomponiert anmuten.
Die ungemeine Vielfalt der Spielweisen und der dadurch entstehenden Klänge werden durch den Willen zu Form zu komplexen und organischen musikalischen Prozessen. Manchmal klar Ihrer Entstehung zuordenbar, manchmal von ihrem spielerischen Ursprung losgelöst, erzeugen die akustischen und elektrischen Klänge vielgestaltige Netzwerke von Obertonstrukturen von bald überirdischer Schönheit, bald schroffer Metallizität. Oft meint man einen musikalischen Nukleus zu erkennen aus dem die Protagonisten mit minimalen Mitteln beinah traumwandlerisch reichhaltige Texturen schaffen. Da kann ein einzelner unscheinbarer Impuls sich zu einem wuchtigen Klangmassiv entwickeln, nur um dann in erstaunlicher Einvernehmlichkeit plötzlich zu zerstäuben. Jede Aktion ist hier immer auch Reaktion und doch als selbständiges Ereignis formbildend, und kann jederzeit zu einer unerwarteten Verschiebung der Perspektive führen.
Die Spannung ist in jedem Ton fast greifbar. Hier haben zwei aussergewöhnliche Musiker eine ganz eigene Klangsprache gefunden, und sie haben damit bemerkenswerte Dinge zu erzählen.
(Stephan Sperlich)

Reviews:

Of course we recognize the name Siewert; he is Martin Siewert, the guitarist from Radian, Efzeg, SSSD, Trapist and many more, but also an improviser, using electric, baritone and steel guitars along with electronics. Here he teams up with Katherina Klement, who released her music first in 1989 and who’s solo CD 'Concert Trouve' was already reviewed back in Vital Weekly 365. Over the years she released more music on Chmafu Nocords (Vital Weekly 860) and recently with a group called Deepfishk (Vital Weekly 1027). She plays piano and electronics and together they recorded eight pieces in 2015. Both of these players know what they can pull off in the world of improvised music and as such this is quite a good match. The music they come with is great and in the opening piece 'No' moves as easily from very quiet interaction to something quite loud and angular. It forecasts what this album is about; not just some piano and guitar improvisations. On the contrary I might, far from just that, actually. Electronics, whatever they might be in this case (laptops? modular synthesizers? stomp boxes?), play quite an important role, almost on the same level as the instruments themselves, and combined with the extended techniques to get sound out of these instruments, it brings a highly versatile disc of improvised music, going from extreme to extreme, from quiet to loud, and yet always retaining an excellent dynamic and a fine keen sense of the detail, no matter what is happening. There is an excellent sense of interaction between these players and it makes up fifty minutes of wonderful music.
Vital Weekly

MARTIN SIEWERT spielt E-, Bariton- & Steelgitarren, efzegisch, SSSDisch, trapistisch, also ziemlich anders als Margaret Unknown, allerdings ebenfalls mit Electronics. Damit erhöht er auf Hoverload (CNC1) im Zusammenspiel mit KATHARINA KLEMENT teils den Noise, teils nutzt er das für feine Weichzeichnungen. Was krasse Griffe beim anfänglich noch ganz vorsichtigen 'For Strings' nicht ausschließt, wo Klement mit Bogen im Innenklavier geigt. Für 'Galax' wird die Gitarre zur Zwitschermaschine und zum Rasierer, Klement präpariert ihr Instrument zu einem dunklen Carillon und harft es dazu nun eisendrahtig. Aber wer von beiden träumt das lyrische Arpeggio? Beim Titelstück lässt Siewert die Gitarre krachen und tuckern, Klement strudelt wieder im Innenklavier umeinander. Extented techniques sind Trumpf, der Ideenreichtum, mit dem vor allem Klement ihr Instrument umdefiniert in eine Klangskulptur, in ein Xylophon, eine erzerne Glocke, eine Drahtharfe, ist erstaunlich. Für 'A Frog' drahtharfen sie beide, Siewert knarzig zirpend und mit abrupten Kürzeln, Klement plonkig, beide mit brausendem und knatterndem Noise und federnden Saiten. 'Leviathan' setzt das fort, träumerischer, transparenter, pickend und pochend, mit dezenten Riffs, tatsächlich einigen Pianonoten und feinen Glockentönen. 'Or Is It' träumt und schnurrt, mit anschwellenden Kurven, drahtigen Akzenten, tickerndem Gepixel, rauschendem Geflimmer, ganz feinen, drahtigen Glissandos. Was Lust macht, noch mal zu hören, wie das anfing mit 'No' und seinem drahtigen und tasten­wühlenden Beben zu gitarristischem Krabbeln und Glimmern, zu Gebritzel und Feedback, mit gepickten und bepochten Klaviersaiten, fein aquarelliertem Dröhnsound, schnurrend, fiepend und grollend. So geht Auf-Draht-sein, Kein-Frosch-sein, so macht man Ferien vom Leviathan.
Bad Alchemy

Auch Katharina Klement und Martin Siewert spielen auf hoverload (chmafu/nocords.net) im Duo. Zwei ungleiche (Saiten-)Instrumente treffen hier aufeinander, gepaart mit Elektronik auf beiden Seiten. Als Kurzfilm könnte man gleich einmal die erste Nummer No hören. Dieses elfminütige Stück (das längste des Albums) lebt von seinen unterschiedlichen Stimmungen, die sich einmal dahin und einmal dorthin bewegen, ein Wechsel zwischen teils noisigen und dann wieder ruhigeren Teilen. Was auf beiden Seiten stets dominiert, ist der hohe Einsatz von Elektronik und klanglichen Verfremdungen. Spannend wird es immer dann, wenn einzelne pure Sounds herauszuhören sind, seien es E-Gitarren-Töne oder etwa Geräusche im Klavierinnenraum. Elektronik, elektronische Verfremdungen und pures Erklingen halten sich hier auf diesem Album die Waage. Alles ist sehr dicht und flächig. Momente zum Durchatmen gibt’s nur wenige. Der Titel dieses Albums inklusive Wortspiel trifft es ganz gut.
freiStil

Austrian Katharina Klement and Martin Siewert are magicians. Both are more than resourceful improvisers on their so-called traditional instruments - Klement on the piano and Siewert on the electric guitar, but both opt to use these instruments as sound generators, then play with the sounds with electronic treatments and their highly personal extended techniques.
These Viennese experimental musicians always search for new means to reinvent their palette of sounds and improvising strategies. Klement focuses on many of her projects on exploring spatial conceptions, creating sound installations of music, text, video and performance and enhancing playing techniques on the piano - its keys, strings and wooden body. Siewert, member of the Viennese art-rock trio Radian and Mats Gustafsson’s Fake the Facts is also in-demand sound engineer, and recently has been busy playing in new musical contexts.
The eight improvisations offer surreal, dream-state sonic journeys. Each of these improvisations is a unique universe of quiet, ethereal storms of arresting sounds. These minimalist sounds have an elastic quality, almost tangible one as they hover in the close space, collide gently, caress and provoke; their overtones spiral, extend and resonate each other, as if they attempt to convey us some kind of haunting intelligible spells.
Klement and Siewert draw delicate architectures and keep sculpting their outlines and shapes, never overloading these loose structures. Their work process is totally organic as if the the acoustic, processed and treated sounds of the piano extend the electric and processed sounds of the guitar and vice versa. Sometimes their interplay is even playful, a game-like interplay, despite the intriguing storms of alien, noisy sounds, always suggesting a fragile tension. There are moments when a spark of melodic or textual vein flickers, suddenly some metallic sounds gravitate towards a sonic nucleus or echoing a pulse but it soon turns out to be a fleeting arrangement of one sonic segment of an ever-shifting kaleidoscopic texture.
What a beautiful, strange journey it is.
The Free Jazz Collective

Product Options
Combination of product variants is not available

Price: from €8.00

Loading Updating cart...