Lepenik – Grete vor dem Haus

 


 
 
 
 
 
Probably his best work so far! (Ian Fraser Kilmister)


Reviews:

Robert Lepenik surprised and confused us before, with his 'Music With Words - Rhythms For Dancing' CD on Genesungswerk (see Vital Weekly 486) and who is part from Laleloo, of whom we reviewed 'Loop Pool' in Vital Weekly 634. On his solo CD he played in all sorts of styles, but on this new CDR release he restricts himself to playing the piano as this is a single, twenty-seven minute piece of soft and slow piano playing with lots of space in between and it seems that the spaces between the slow moving chords get bigger and bigger. These spaces are not 'blank' or 'empty', but filled with a very nice, and also very soft sine waves like sounds, which seem to gliding up and down the scale. A very peaceful piece of music, at whatever volume. I'd say put this up until you just about to hear the sine waves and put this on repeat - that worked best for me, for a few hours.
Vital Weekly

"Grete vor dem Haus" nennt sich die aktuelle Veröffentlichung vom umtriebigen Robert Lepenik und erscheint auf dem sympathischen Label Chmafu Nocords, das sich laut Eigendefinition auf nicht-Spezialisierung spezialisiert. Die schnörkellose Aufmachung, Kartonverpackung plus zwei monochrome Fotografien, stimmt auf den wohltuend unprätentiösen musikalischen Teil ein, der im Wesentlichen als eine knapp halbstündige, minimalistische Klavierimprovisation beschrieben werden kann. Deren Akkordfolgen wirken lose, wie zufällig hingestreut, während in den Zwischenräumen Schwebungen ihr geisterhaftes Spiel treiben und dabei gleichzeitig eine verbindende wie auch kontrastierende Rolle spielen. Wirklich gut wirkt das Album nach einigen Durchläufen bei gehobener Lautstärke, wodurch sich die Aufnahme von einer etwas unheimlichen aber diffus entrückten Stimmung langsam zu einem sehr unmittelbaren, direkt greifbaren Phänomen entwickelt. Ein hervorragender herbstlicher slow burner.
www.quietnoise.org

Robert Lepenik präsentiert eine fast halbstündige Etüde auf einem etwas kaputt anmutenden Klavier mit parallel laufenden Transformationsverläufen mit dem Gestus von Live-Elektronik a la MAX/MSP. Das Spiel von Anschlag und Resonanz wird ausgereizt, das Punktuelle in der Hüllkurve der Pianoklänge zerfällt in spektrale Linien, sonore Einsamkeit im klanglichen Limbus herrscht vor. Das Ganze kommt daher in einer schönen Kartonbox mit Flyern statt Booklet, am Cover ein Schatten vor einem ländlichen Gehöft. Enterisch.
Skug

Der Gitarrist Robert Lepenik setzt sich dieses Mal an den Flügel. Nicht wirklich. Aber man könnte es vermuten. "Grete vor dem Haus" ist ein fast halbstündiges Klavierstück, allerdings wurde es nicht manuell eingespielt, sondern auf dem Rechner zusammengesetzt. Es ist ein schweres, minimalistisches Stück, so schwer wie sterben zu Weihnachten. Der Meister selbst weist darauf hin, dass es vor allem auf den Nachklang des Tonguts ankommt, das durch Sinus-Töne manipuliert ist. Dieser Nachklang hält das Stück zusammen, wie Spinnweben ein altes Geisterhaus. Eine Klavierkomposition wie Rauch aus einer Pfeife, der langsam gefriert. Oder wie der Soundtrack zu einem schockgefrorenen Nosferatu-Film. Schaurig. Eingehüllt ist das Werk in eine schlichte Kartonverpackung, auf der die Schwarz-Weiß-Fotografie eines alten Landhauses affichiert wurde. Irgendetwas seltsames Schwarzes schwebt davor. Das ist sie wohl, die Grete.
Megaphon

26 Minuten muss Grete vor dem Haus warten. Die Zeit verbringt sie damit, ein minimalistisch gehaltenes Klavierstück zu hören. Robert Lepenik hält es mit diesem Werk zurückhaltend und still, verglichen mit seinen anderen Projekten (u. a. Fetish 69, The Striggles). Trotzdem ist die CD keineswegs entschärft, wenn man sich Zeit nimmt, kratzt einen die Grete ziemlich auf.
Rokko's Adventures

This compact disc nestles cozily on a square of dark blue cloth in a little cardboard box together with a couple of non-descript black and white photos, like a family heirloom forgotten in some drawer.
(Robert) Lepenik plays his piano excruciatingly slow, the notes ocassionally tweaked and twisted, altering their pitch. Meanwhile, the pace becomes slower and slower and the ambience shifts from light to the blue hour of sunset.
For the final five or so minutes of this twenty-seven minute piece, sinewaves float about almost alone, with only perhaps four or five notes struck on the piano for the duration.
As much about silences as the music between them, an afternoon spent home alone in a dusty room overcrowded with dark furniture and drapes drawn tight.
sonomu

A valuable if slightly laconic release coming in a light cardboard box enriched with two evocative black and white photos, lasting approximately 26 minutes, published in 2008 but only now arrived in my player. Robert Lepenik, an Austrian sound artist, employs rarefied touches of an acoustic piano, letting the ensuing reverberations metamorphose over the course of shimmering prolongations, most likely via laptop. Something that starts like a regular note or chord turns into a sequence of weirdly drifting frequencies, sounds that vacillate at a snail's pace with noticeable effect on the subconscious. The whole piece is constructed in this way, the lone change represented by the progressive desertion of actual notes to facilitate the evolution of the treated emanations. It's a classy experiment, halfway through contemporary ambient and timid improvisation, that -- despite an essential linearity -- requires several spins before exposing its austere attractiveness completely. A vague comparison may be tried with parts of Ryuichi Sakamoto and Alva Noto's production, although Lepenik chose to investigate more mysterious environments, leaving things suspended for lengthy stretches characterized by those slowly sloping lines. Introspective sensations finding their meaning in a fusion of technical compatibility and mild puzzlement, a record that is functional in different types of condition, easily fitting in the category invented by this reviewer a few years ago called "Sunday afternoon winter music". It still works fine with today's warm sun, though.
Touching Extremes

Price: €10.00

This product has sold out.